Horenstein Ensemble

Horenstein2015

 

Horenstein Ensemble

 

Das 2008 gegründete Horenstein Ensemble möchte die große Vielfalt der Kammermusik und das Zusammenspiel der verschiedenen Instrumentengattungen wie Streicher, Bläser und Harfe in spannungsvollen Programmen aufzeigen.


Das Repertoire ist nicht auf eine bestimmte Musikepoche begrenzt und umfasst Werke von Rameau, Mozart und Spohr über Brahms, Ravel und Messiaen bis hin zu Widmann und Yun. Darüber hinaus widmet sich das Ensemble der in Deutschland selten zu hörenden englischen Kammermusik, wie den Kompositionen von Vaughan Williams, Bax, Elgar, Somervell, Arnold, Butterworth und Britten. Aus der Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten wie Samir Odeh-Tamimi und Allain Gaussin sind Auftragskompositionen für die besondere Besetzung des Horenstein Ensembles entstanden.


Die ungeteilte Verehrung für das Wirken des Dirigenten Jascha Horenstein, der auch eine starke Bindung an Berlin hatte und oft an der Staatsoper und bei den Berliner Philharmonikern dirigierte, gab dem Ensemble seinen Namen.


2011 erschien das Debutalbum "Tempelhof" bei ACOUSENCE recordings & records als CD und Vinyl-LP.

 

Unterschiedliche, zum Teil außergewöhnliche Besetzungen sind kennzeichnend für den Charakter des Ensembles, das aus Musikern des Konzerthausorchesters Berlin gegründet wurde. Durch das Hinzuziehen von bereichernden Gastmusikern ergeben sich weitere Kombinationsmöglichkeiten.

So konnten für das aktuelle CD-Projekt „Lost Generation“ folgende Gäste gewonnen werden: Sophia Jaffé, Violinsolistin und Professorin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main; Gergely Bodoky, Soloflötist des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin; Igor Prokopets, Kontrabassist des Konzerthausorchesters Berlin sowie Julien Salemkour, Dirigent und Pianist.

 

www.horensteinensemble.de